Integral Yoga

Sri Swami Sivananda

DEUTSCHE VERSION UNTEN

Yoga comes from the Sanskrit root Yuj which means to connect, to bond, to unite, to yoke. In Latin, we find the same root in such words as jungere, jungum, or in English as precisely yoke. It is a very ancient life practice with precise techniques intended to unify holistically a human being (body, mind, and spirit) and to (re)connect each one with Brahman, the Absolute – or whatever name one uses to address God/Allah/Jehovah/Mother Nature in its most abstract way. Yoga is one of the six Darshana in Hindu orthodoxy. Darshana comes from the Sanskrit root Drsh, meaning to see, contemplate, understand. It is therefore a way of seeing or comprehending Brahman, creation, etc., as it is expounded in the Vedas.

As with the most ancient texts known to mankind, the Vedas, one cannot with full certainty point date to the foundation of Yoga. The word Yoga first appears in the Rigveda meaning controlling of the senses, and in the Kathopanishad from the Atharvaveda on the second Valli of the first chapter:

Tam durdarsam gudam-anupravistam guhahitam gahvarestham puranam,

Adhyatma-yoga-dhigamena devam matva dhiro harsa-sokau jahati

The wise sage, through meditation on his Self, recognizes the Ancient, who is difficult to be seen, who is unfathomable and concealed, who is hidden in the cave of the heart, who dwells in the abyss, who is lodged in intelligence, indeed renounces joy and sorrow

Yoga is in this sense a meditative practice to abolish the dispersion and the automatisms of one’s Mind, to control the havoc of the senses, to know one true Self hidden in the deepest of oneself, a Self which is of the same nature as the Absolute.

The great Swami Vivekananda, one of the first Yogis to bring Yoga to the West, proposed a partition of Yoga to fit the western disposition, as he saw at the beginning of the 20th Century. Following the three Yoga paths in the Bhagavad Gita expounded to Arjuna by Krishna – Karma (action, service), Bhakta (devotion), and Jnana (knowledge) – one should very carefully analyze oneself, know one’s character, and practice Yoga accordingly. I.e., if one is very active, work-minded, one should practice Karma Yoga, selfless service, to do one’s duty not to receive benefits and recognition but as a giving and a service to the Lord. If one is of a more calm and sweet disposition one should devote oneself totally to God through rituals, singing, remembering the Name, serving the community or the church, etc. If one is more of a rational or intellectual/logical nature, one should hence dedicate to the reading of the Vedas (shrutis) and meditation, to know Brahman. However, one’s character is not a one-way street, and precisely because our Time is rather more “complex” than before, the practice of Yoga should span its full spectrum. Beyond Karma, Bhakta, and Jnana there is Raja, Hatha, and Kundalini Yoga. This is Sri Sivananda’s Integral Yoga or the Yoga of Synthesis: to know Brahman one should daily serve, love, give, purify, meditate, realize:

Action, emotion, and intelligence are the three horses that are linked to this body-chariot. They should work in perfect harmony or unison. Then only the chariot will run smoothly. There must be integral development. (…) To become harmoniously balanced in all directions is the ideal of religion and of Yoga. This can be achieved by the practice of the Yoga of Synthesis. (Sri Swami Sivananda)

OM Shānti

*

INTEGRALER YOGA

Yoga kommt von der Sanskrit-Wurzel Yuj, was so viel bedeutet wie verbinden, binden, vereinen, jochen. Im Lateinischen finden wir dieselbe Wurzel in Wörtern wie jungere, jungum oder im Englischen als genaues Joch. Es handelt sich um eine sehr alte Lebenspraxis mit präzisen Techniken, die darauf abzielen, den Menschen ganzheitlich zu vereinen (Körper, Geist und Seele) und ihn (wieder) mit Brahman, dem Absoluten, zu verbinden – oder mit welchem Namen auch immer man Gott/Allah/Jehova/Mutter Natur in seiner abstraktesten Form anspricht. Yoga ist eine der sechs Darshana in der hinduistischen Orthodoxie. Darshana kommt von der Sanskritwurzel Drsh und bedeutet sehen, kontemplieren, verstehen. Es ist also ein Weg, Brahman, die Schöpfung usw. zu sehen oder zu verstehen, wie es in den Veden dargelegt wird.

Wie bei den ältesten Texten, die der Menschheit bekannt sind, den Veden, kann man die Gründung des Yoga nicht mit voller Sicherheit datieren. Das Wort Yoga erscheint zum ersten Mal im Rigveda und bedeutet Kontrolle der Sinne, und in der Kathopanishad aus dem Atharvaveda im zweiten Valli des ersten Kapitels:

Tam durdarsam gudam-anupravistam guhahitam gahvarestham puranam,

Adhyatma-yoga-dhigamena devam matva dhiro harsa-sokau jahati


Der weise Weise erkennt durch die Meditation über sein Selbst den Alten, der schwer zu sehen ist, der unergründlich und verborgen ist, der in der Höhle des Herzens verborgen ist, der im Abgrund wohnt, der in der Intelligenz beheimatet ist, der in der Tat auf Freude und Leid verzichtet

Yoga ist in diesem Sinne eine meditative Praxis, um die Zerstreuung und die Automatismen des eigenen Geistes aufzuheben, um das Chaos der Sinne zu kontrollieren, um das eine wahre Selbst zu erkennen, das im tiefsten Inneren verborgen ist, ein Selbst, das von derselben Natur ist wie das Absolute.

Der große Swami Vivekananda, einer der ersten Yogis, die Yoga in den Westen brachten, schlug eine Unterteilung des Yoga vor, die der westlichen Veranlagung entsprach, wie er sie zu Beginn des 20.Jahrhunderts sah. In Anlehnung an die drei Yogapfade in der Bhagavad Gita, die Krishna Arjuna erklärte – Karma (Handlung, Dienst), Bhakta (Hingabe) und Jnana (Wissen) – sollte man sich selbst sehr sorgfältig analysieren, seinen Charakter kennen und Yoga entsprechend praktizieren. D.h., wenn man sehr aktiv und arbeitswillig ist, sollte man Karma Yoga, selbstloses Dienen, praktizieren, um seine Pflicht zu tun, nicht um Vorteile und Anerkennung zu erhalten, sondern als ein Geben und einen Dienst für den Herrn. Wenn man eine eher ruhige und sanfte Veranlagung hat, sollte man sich ganz Gott widmen, durch Rituale, Singen, Erinnern an den Namen, Dienen in der Gemeinschaft oder in der Kirche usw. Wenn man eher rational oder intellektuell/logisch veranlagt ist, sollte man sich dem Lesen der Veden (Shrutis) und der Meditation widmen, um Brahman zu erkennen. Der eigene Charakter ist jedoch keine Einbahnstraße, und gerade weil unsere Zeit etwas “komplexer” ist als früher, sollte die Yogapraxis ihr ganzes Spektrum umfassen. Über Karma, Bhakta und Jnana hinaus gibt es Raja-, Hatha– und Kundalini Yoga. Dies ist Sri Sivanandas Integraler Yoga oder der Yoga der Synthese: Um Brahman zu erkennen, sollte man täglich dienen, lieben, geben, reinigen, meditieren, realisieren:

Handlung, Emotion und Intelligenz sind die drei Pferde, die mit diesem Körpergespann verbunden sind. Sie sollten in perfekter Harmonie oder im Einklang arbeiten. Nur dann wird der Wagen reibungslos laufen. Es muss eine ganzheitliche Entwicklung stattfinden. (…) In allen Richtungen harmonisch ausgeglichen zu sein, ist das Ideal der Religion und des Yoga. Dies kann durch die Praxis des Yoga der Synthese erreicht werden. (Sri Swami Sivananda)

OM Shānti

Deixe uma Resposta

Preencha os seus detalhes abaixo ou clique num ícone para iniciar sessão:

Logótipo da WordPress.com

Está a comentar usando a sua conta WordPress.com Terminar Sessão /  Alterar )

Imagem do Twitter

Está a comentar usando a sua conta Twitter Terminar Sessão /  Alterar )

Facebook photo

Está a comentar usando a sua conta Facebook Terminar Sessão /  Alterar )

Connecting to %s

%d bloggers like this: