POWER/YANG YOGA

*** English version below ***

Was ist Power/Yang Yoga?

In seiner Wurzel kann Haṭha Yoga viele Bedeutungen haben. Haṭha setzt sich aus den Worten Ha und ṭha zusammen und bezeichnet die männlichen und weiblichen Energien, die aktiven und passiven, die Sonne und den Mond, als zwei Facetten der Lebensenergie (Prana). In jüngerer Zeit hat James Mallinson in einem sehr klaren und informativen enzyklopädischen Artikel erläutert, dass Haṭha wörtlich übersetzt Kraft bedeutet. Als solches könnte man es als Yoga der Stärke oder Yoga der Kraft oder einfach als Kraft-Yoga übersetzen. Er steht im Gegensatz zu den sanfteren Ansätzen des Raja-, Bhakta-, Jnana– und Karma-Yoga, da Haṭha “ein System körperlicher Techniken bezeichnet, das den Yoga im weiteren Sinne ergänzt; Haṭha-Yoga ist Yoga, der die Techniken des Haṭha verwendet” (Mallinson). Diese Techniken wurden vor allem deshalb haṭha genannt, weil sie, wie Tapas (Askese), “schwierig waren und ihre Ergebnisse erzwangen“.

Es gibt einen bekannten Haṭha-Yogastil namens Power Yoga, der in den 1980er Jahren von Bryan Kest und Beryl Bender Birch in den USA entwickelt wurde. Es ist eine sehr körperliche und fitnessorientierte Praxis mit Anklängen an Ashtanga Yoga. Diese Klasse basiert nicht auf einem solchen Stil. Wir leihen uns das Wort Power nur, um den Kraft- oder Stärkungsaspekt dieser Klasse hervorzuheben und damit seine ursprüngliche Bedeutung, wie oben erklärt, zu unterstreichen. Diese Klasse konzentriert sich also auf die Kraft des eigenen Körpers.

Genau wie bei Power gibt es auch schon einen Stil oder Trend mit dem Namen Yang. Was ist das Ziel eines solchen Wortes? Wie Sie vielleicht wissen und vielleicht auch schon praktiziert haben, kann man Haṭha-Yoga praktizieren, bei dem das Hauptaugenmerk auf der Geschmeidigkeit des Körpers, seinen weichen Eigenschaften, der Entspannung der Muskeln im Gegensatz zur Anspannung liegt, um eine größere Flexibilität und Tiefenwirkung zu erreichen, indem man die Schwerkraft und das Gewicht des Körpers passiv auf sich wirken lässt und somit den Körper vor Schaden schützt. Das ist Yin Yoga. Auf der anderen Seite des Spektrums kann man Yang-Yoga mit der gleichen nicht-schädigenden Aufmerksamkeit für den Körper praktizieren; man arbeitet aktiv am Körper, energetisiert seinen Kern, seine Kraft und Stärke und erweckt seine Ausdauer und sein Durchhaltevermögen.

Diese Power/Yang Yogaklasse, die immer noch auf der Sivananda-Tradition basiert, ist für fortgeschrittene Yogis gedacht, die eine körperlichere, aber nicht akrobatische, aber immer noch innerlich meditative und spirituelle Klasse suchen; für Yogis, die ihre Kraft verbessern und, seien wir ehrlich, schwitzen wollen, aber nicht in einer Fitnessumgebung sein wollen. Wenn das der Fall ist, komm einfach vorbei und erwecke deinen Hanuman!

OM Shānti

What is Power/Yang Yoga?

In its root, Haṭha Yoga can have many meanings. Haṭha is combined by the words Ha and ṭha indicating the male and female energies, the active and the passive, the Sun and the Moon, as two facets of Life Energy (Prana). More recently James Mallinson, in a very clear and informative encyclopedic article, elucidates that Haṭha literally means force. As such, one could translate it as the Yoga of strength or Yoga of force or just Strength Yoga. It opposes the more soft approaches of Raja, Bhakta, Jnana, and Karma Yoga, since Haṭha “denotes a system of physical techniques supplementary to yoga more broadly conceived; Haṭha Yoga is yoga that uses the techniques of haṭha” (Mallinson). These techniques were called haṭha mostly because, like tapas (asceticism), “they were difficult and forced their results to happen”.

There is a well-known Haṭha Yoga Style called Power Yoga, developed in the USA by Bryan Kest and Beryl Bender Birch back in the 1980s. It is a very physical and fitness-oriented practice with hints of Ashtanga Yoga. This class is not based on such a style. We borrow the word Power just to highlight the force or strength aspect of this class and, as such, underline its root meaning as explained above. This class, therefore, focuses on the strength of one’s body.

Just as with Power, there is also already a style or trend entitled Yang. What is the aim of such a word? As you may know, and probably you may have practised it already, one can practice Haṭha Yoga with the main focus on the suppleness of the body, its soft characteristics, the relaxation of the muscles, as opposed to the tension, to reach a greater flexibility and deepness effect, letting gravity and the weight of the body act passively on itself, and therefore protecting the body of harm. This is Yin Yoga. On the other side of the spectrum, you can practice Yang Yoga with the same non-harming attention to the body; you work actively on the body, energizing its core, its force, and strength, awakening your stamina and endurance.

Still based in the Sivananda tradition, this Power/Yang Yoga Class is designed for Advanced Yogis who search for a more physical yet not acrobatic but still inwardly meditative and spiritual class; for Yogis that want to enhance their strength and, let us be frank, sweat and yet not be in a fitness environment. If this is the case just drop in and awake your Hanuman!

OM Shānti